Räuchersysteme - Glimmrauch

Vollautomatisch für gleichmäßige Produktqualität: Der Glimmraucherzeuger

Während der Rauchphase wird ein Rauchgemisch, bestehend aus Rauch und Transportluft, im Raucherzeuger erzeugt. Der Schwelvorgang wird durch einen Heizstab vollautomatisch in Gang gesetzt. Das Verglimmen des Räuchermaterials findet in einem Temperaturbereich von ca. 400-600°C statt. Das Rauchgemisch wird über ein Rauchrohr dem Verfahrensraum der Rauchanlage zugeführt.

Das Räuchermaterial (Sägemehl oder feine Räucherspäne, Korngröße 0,7mm - 2,5mm) wird vom Vorratsbehälter mittels eines Rührwerkes durch motorischen oder pneumatischen Antrieb in Intervallen über das Dosierrohr dem Brennteller zugeführt. Die Höhenverstellung des Dosierrohres ermöglicht die Einstellung einer optimalen Räuchermaterialzufuhr und damit der gewünschten Rauchdichte.

Das verbrannte Räuchermaterial fällt als Asche durch die Verzahnung der zweigeteilten Abdeckung in den Aschekasten. Der elektrische Heizstab zum Entzünden des Sägemehls ist mit geringem Abstand außerhalb des Brenntellers befestigt. Der Glimmraucherzeuger wird als halboffene Kreislaufanlage (geschlossenes System, ohne Frischluftbeimischung) betrieben.